Die gültigen Pflegetarife werden vom Eidgenössischen Departement des Innern in der Verordnung über Einstufungen in der obligatorischen Krankenpflegeverischerung KLV festgelegt.
Sie sind schweizweit gültig, die Rückerstattung der Kosten übernehmen die Krankenkassen im Rahmen der obligatorischen Grundversicherung.

Die Pflegeleistungen werden von der Krankenkasse (Grundversicherung) übernommen, ein Arztzeugnis ist erforderlich.

Die Tarife werden vom Bundesrat festgelegt und betragen zur Zeit:

- Abklärung und Beratung: Fr. 79.80 pro Stunde
- Behandlungspflege/Wundbehandlung: Fr. 65.40 pro Stunde
- Grundpflege: 54.60 pro Stunde

Patientenbeteiligung an den Pflegekosten

Gemäss Grossratsentscheidung von Ende November 2017 betrifft die Patientenbeteiligung ab 1.4.2018 alle Klientinnen und Klienten, welche das 65. Altersjahr vollendet haben. Die Patientenbeteiligung beträgt das gesetzlich vorgegebene Maximum von CHF 15.95 pro Stunde bzw. maximal pro Tag. Bei einer Pflegebeteiligung von weniger als eine Stunde pro Tag erfolgt die Beteiligung pro rata. Die Patientenbeteiligung erfolgt zusätzlich zum Selbstbehalt und der Franchisee und wird von der Krankenkasse nicht vergütet.


Kosten für hauswirtschaftliche Leistungen werden von der Krankenkasse übernommen, wenn eine Zusatzversicherung abgeschlossen und eine ärztliche Verordnung vorhanden ist. Es empfiehlt sich, dass die Kundinnen und  Kunden dies bei der Krankenkasse abklären.

Nach einem Unfall kommt im Bedarfsfall die Unfallversicherung für hauswirtschaftliche Leistungen auf.

Die Tarife sind abgestuft nach steuerbarem Einkommen und Anteil des Vermögens (CHF 26.00 bis 61.00 pro Stunde). Die hauswirtschaftlichen Leistungen werden viertelstundenweise erfasst, d.h. angebrochene Viertelstunden werden aufgerundet.
Zusätzlich: CHF 5.00 Wegpauschale pro Besuch, jedoch maximal 1 Mal pro Tag.

Bezüger von Ergänzungsleistungen können Rechnungen, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden, ihrer Ausgleichskasse einreichen.